Kinder | Lifestyle | Fashion |Reisen
Mama sein

Der erste sentimentale Post

Heute verfasse ich einen sentimentalen Post. Über ein wehmütiges Thema.
Jetzt haben wir schon Oktober und mit einem Blick zurück auf den September, bin ich seither zwiegespalten.
Und ich wette, fast jede Mama da draußen kennt das und empfand in einer bestimmten Situation genauso „Mein Baby wird einfach viel zu schnell groß!“
Wo ist die Zeit hin? Warum geht das so schnell? Er war doch gerade noch so klein?

Und das war er wirklich! Bis August konnte er nicht viel, außer ein bisschen rückwärts robben. Und urplötzlich? Im September, kann er anscheind alles! Wieso? Warum so schnell?

Hach das war niedlich. Das rückwärts robben. Hatte ich beim Großen nie. Der ist eine Woche nach vorne gerobbt und konnte dann direkt krabbeln. Und der Kleine? Der robbte erst rückwärts, dann war es eine Mischung aus vorwärtsrobben, krabbeln und hopsen – er ist richtig gehopst 😀 Hab ich zuvor noch nie bei einem Baby gesehen 😀
Und jetzt krabbelt er seit einer Woche. Nur noch. Anfangs war es ein „Krabbeln im Raum“ und mittlerweile wagt er sich aus dem Raum heraus, durch den Flur und in das Zimmer seines großen Bruders, dem Staubsauger krabbelt er hinterher und wenn ich im Bad bin kommt er mich auch besuchen 🙂

HABEN DAS EURE BABYS GEMACHT? GEHOPST?

Baby 1 Bild

 

Und jetzt? Jetzt ist er 7 Monate alt. 7 Monate. Als er noch 5 Monate alt war, hab ich gesagt: „Es sind gottseidank noch mehr Monate bis zu seinem ersten Geburtstag, als er alt ist.“ Und jetzt? Jetzt ist er 7 Monate, nichts mehr mit „Es sind noch mehr Monate bis zum ersten Geburtstag.“ Es sind nur noch 5 Monate bis er 1 Jahr alt wird 🙁

Baby 2 Bild
Ja der kleine Rabauke kann sich jetzt alleine hinsetzten. Ganz alleine. Ohne Hilfe kullert er so durch das Wohnzimmer. Er krabbelt – setzt sich hin – dreht sich weiter – krabbelt weiter. Das ist so niedlich <3 Er krabbelt in das Zimmer seines älteren Bruders, setzt sich vor ihn und dessen Spielzeug und schaut ihm beim Spielen zu. Nimmt sich Fahrzeuge um selbst damit zu spielen. Hach – mein Baby :´-(

Ach übrigends ich liebe die Milestone Cards <3
An Alle die sie noch nicht haben, bestellt sie! Sie sind SOOOOO toll <3
Ehrlich. Ich find die Bilder mit den Karten so schön <3 auf Instagram schau ich immer gern unter dem Hashtag MilestoneBabyCards was für Bilder gemacht wurden 🙂

Baby 3 Bild

 

Und zu guter Letzt, als wäre es nicht eh schon genug, zieht er sich mittlerweile selbstständig hoch. Er krabbelte zu seinem Bobbycar, setzte sich hin und zog sich völlig unerwartet am Lenkgrad hoch. Mama hielt es fest, damit es nicht wegrollen konnte und da stand er – völlig überrascht von sich selbst.
Seitdem versucht er es immer und immer wieder.
Ja das Baby wird groß 🙁

WIE WAR DAS BEI EUCH? GING ES EUCH AUCH VIEL ZU SCHNELL? SEID IHR FROH DARÜBER?

Versteht mich nicht falsch, ich bin so stolz auf den kleinen Wurm, aber die Tatsache, dass dieses Baby sich nun selbst auf den Weg macht und sich nach und nach von Mama lösen wird, bereitet mir Magenschmerzen.
Ich weiß, durch den Großen, das jede Phase etwas Besonderes ist! Das jeder nächste Schritt toll ist! Und das jede Phase nachgetrauert wird, aber genauso gut weiß ich auch, dass dies der Anfang vom Loslassen ist.
Mich bedrückt das Thema schon ein wenig, weshalb ich einfach darüber schreiben wollte. Gibt es hier ein paar Gleichgesinnte? Die vielleicht genauso empfinden?

Eure Rabaukenmami

Join the discussion

  1. zweimaedels

    Mich haben bestimmte Schritte und Sprünge immer bedrückt,heute noch.Bei mir war es das Sprechen.So klarer sie sich ausdrücken konnte,desto weniger Hilfe würde sie brauchen und desto ‚grösser‘ wirkte sie.

Comments are now closed.