Kinder | Lifestyle | Fashion |Reisen
Erziehung & Erfahrung

Unterschiede im Verhalten bei Kind 1 und 2

Ich habe euch auf meinem Facebook Account gefragt, welche Themen EUCH interessieren. Worüber ihr gerne lesen wollt. Dabei sind so tolle und spannende Themen rausgekommen, über die ich nach und nach schreiben werde. 🙂
Danke nochmal. ❤

Und mit dem ersten Vorschlag fange ich direkt heute an. Die Unterschiede bei meinem Verhalten bei Kind 1 und Kind 2.
Was habe ich bei dem Großen noch Anders gemacht, als bei dem Kleinen?

Ja, ich hab vieles anders gemacht. Sehr viel sogar. Ich denke das lag an meinem Alter. Damals, war ich in er 12. Klasse und wollte mit meinen Mitschülern eine tolle und aufregende Abizeit erleben. Klar? Welcher Schüler nicht? Ich bin 5 Wochen nach der Entbindung direkt wieder in die Schule gegangen. Ich war viel freier beim 1. Kind. Habe viel mehr an mich gedacht. Ich habe ihn direkt bei Oma, Papa etc. gelassen, damit ich auch an mich und meine Hobbys denken konnte. Freundinnen haben aufgepasst, damit ich lernen konnte und ich hatte auch kein Problem damit, ihn mal für ein Wochenende bei meinen Eltern zu lassen. Ich ging auf Konzerte, ging auf Partys, Feiern und traf meine Lieblingsschauspielerin. Ich bin mit der Schule auf verschiedenen Exkursionen für einige Tage gewesen, das alles war kein Problem für mich. Ich wusste, meinem Kind ging es gut. Er war es gewohnt sich an andere Lebensumstände anzupassen und kannte sein vertrautes Umfeld. Er ist mit 13 Monaten in die Krippe gekommen, auch da hatten wir absolut keine Probleme mit der Eingewöhnung. Er kannte es schließlich, dass Mama geht und auch wieder kommt. Ich habe damals noch sehr viel auf die Meinung Anderer gegeben. Ich war in Sachen Erziehung definitiv nicht selbstbewusst. Ich war unsicher in Allem was ich tat und musste mir erst eine Bestätigung holen. Oft habe ich mein Gefühl auch hinten angestellt und dann so gehandelt wie es mir empfohlen wurde.

Ich würde im Nachinein sagen, dass ich einfach noch nicht bereit war meine Teenagerrolle komplett abzulegen.

Jetzt, 5 Jahre später bin ich reifer geworden. Ich bin total in meine Mutter Rolle reingewachsen. Ich liebe es dieses Baby bei mir zu haben. Ich liebe es mich um meine Kinder zu kümmern und mich um sie zu Sorgen. Der Kleine wird noch nicht viel abgegeben, wenn überhaupt nur für die Uni.
Ich verzichte auf das Feiern und Party machen, damit ich bei meinen Kindern sein kann. Reisen und Urlaub machen, ohne meine Kinder? Kann ich mir nicht mehr vorstellen. Ich muss mindestens ein Rabauke bei mir habe. Ohne den Zweiten fühle ich mich dennoch nicht komplett. Alles was ich erleben, möchte ich mit meiner kleinen Familie erleben. An Krippe denke ich auch noch nicht. Solange ich studiere, versuche ich die paar Stunden in der Woche so unter zubekommen, mit Hilfe meines Freundes und meiner Mama schaffe ich das.❤
Wir stillen auch, nach fast 12 Monaten noch. Viele fragen „Was du stillst immernoch?“ Und soll ich euch was sagen? Das ist mir egal. Ich zieh mein Ding durch, ich mache das, was ich für uns das Richtige halte. 🙂 Ich entschiede mittlerweile wie ich das bei meinen Kindern haben möchte. Ich entscheide, was das Beste für meine Kinder ist und ich lasse mir von keinem etwas einreden. Ich bin in diesen 5 Jahren des Mamaseins erwachsen geworden. Reifer geworden. Ich treffe Entscheidungen, die uns betreffen selbst.
Meine Hobbys haben sich in den den letzten Jahren sehr geändert. Hobbys, die ich mit Kindern gestalten kann. Feiern ist nicht mehr wichtig. Ich habe die Liebe zum Reisen entdeckt. Und die Liebe zum Nähen.

Unterschied Kind 1 Kind 2 Bild

Im Großen und Ganzen würde ich behaupten, dass ich gelassener bin. Ich geh mit Ruhe an die ganze Sache dran und lasse mich nicht mehr so schnell aus dem Konzept bringen.

Wir haben in den 5 1/2 Jahren einen Weg für uns gefunden. Einen Weg, der vor allem für mich ein wirklich schöner Weg ist. Ich nehme mir sehr viel mehr Zeit für meine Kinder, ich bin 24h wirklich im Dienst für sie und stelle meine Bedürfnisse hinten dran. Trotz allem schaue ich, dass ich meinen Hobbys nachgehen kann. Hobbys, die ich mit meiner Familie gestalten kann. ❤

 

WIE IST DAS BEI EUCH? HABT IHR EUCH AUCH ZWISCHEN KIND 1 UND KIND 2 VERÄNDERT? INWIEFERN?

 

Rabaukenmami Bild