Menu
Mama sein

Warum jeder eine Bucketlist haben sollte…

Ziele sind wichtig. Träume sind noch wichtiger. Das allerwichtigste ist es jedoch, diese Ziele versuchen zu erreichen.
Ich muss mir alles aufschreiben. Ich brauche To-Do Listen um meine Aufgaben abzuarbeiten. Ich liebe es die erreichten Dinge durch zu streichen. Wenn ich sie nirgends notiert habe, schiebe ich sie vor mir her bzw. vergesse sie irgendwann wieder. Nach dem Motto, aus den Augen, aus dem Sinn.

Mir geht es nicht darum, alles auf meiner Bucket Liste zu erreichen, sondern darum, dass ich motivierter bin diese Ziele zu erreichen. Ich motiviere mich durch meine persönliche Bucketlist meine eigenen Träume zu verfolgen. Menschen die sich Ziele setzten, sind laut verschiedenen Studien erfolgreicher, glücklicher, zufriedener und gesünder.

Aus dem Grund veröffentliche ich heute meine persönliche Bucketlist, mit der Aufforderung an euch alle, auch eine zu schreiben.
Hängt sie euch auf, postet sie auf eurem Blog oder legt sie in eure Sockenschublade. Das Wichtigste jedoch, schreibt eine eigene Bucketlist! Meine findet ihr ganz unten im Post. 🙂
Ich finde, jeder braucht eine eigene Bucketlist, sie ist im Grunde nichts anderes als eine eigenen und ganz persönliche Wunschliste. Du notierst dir deine Lebensträume, mit dem Ziel sie zu erreichen, bevor du stirbst.
Als Kind schrieben wir unsere ganz persönlichen Wunschlisten. Letztes Jahr hat mein Sohn alles was er haben wollte aus seinem Playmobil Magazin ausgeschnitten. Ihm war es egal, wie viele Wünsche es waren, es waren schließlich seine ganz persönlichen Wünsche. Ich finde wir können ganz viel von unseren Kindern lernen.
Der große Rabauke wollte unbedingt, das neue Piratenschiff haben. Das wollte er bereits zum Geburtstag, er hat es nicht bekommen. Er hat den Wunsch nie aus seinen Augen verloren, immer wieder hat er mir davon erzählt, dass er sich dieses Piraten Schiff wünscht. 5 Monate später, lag es dann unter dem Weihnachtsbaum.
Kinder leben ihre Träume. Kinder glauben noch an etwas und versuchen mit allen Mitteln diese zu erreichen. Das ist eine wunderbare Gabe, die wir im Alter irgendwann verlernen. Wahrscheinlich durch die ganzen Enttäuschungen die wir bis dato erlebt haben. Schade eigentlich. Denn genau so eine Liste sollte uns doch Mut machen.

Gerade wir Mütter, ich weiß zu 90% meiner Leser sind Mütter, versinken im Alltag. Wir denken weniger an uns, als an unsere Kinder. Unsere Aufgaben, unsere Wünsche stehen meist unter denen der Kinder. „Erstmal muss ich noch Saugen.“, „Ich muss erstmal meinen Sohn vom Kindergarten abholen.“, „Ich kann noch nicht, ich muss den Müll noch runter bringen.“, „Mache ich nachdem ich den Großen zu seinem Freund gebracht habe.“ Sätze, die ich des öfteren sage. Im Alltag macht man sich viel zu wenig Gedanken über das Leben, unser Leben. Wir leben nur einmal und um uns das bewusst zu machen, brauchen wir die Bucketlist! Sie hilft uns, das eigene Leben zu spüren, es in vollen Zügen zu genießen und auch mal eine Alltagsaufgabe nach hinten zu verschieben.

Nimm dir jetzt (!!) eine halbe Stunde Zeit, lass das Handy liegen und denke nach. Überleg dir, was du noch alles erleben möchtest, was du erreichen möchtest, wohin dein Weg gehen soll. Es müssen nicht die am weitesten entfernten Ziele sein, es reichen schon die Kleinen Ziele. Wie ein Fußballspiel auf dem Sportplatz mit deinem Sohn. Schreib das, was dir einfällt. Denk nicht groß drüber nach, ob das für irgend jemanden dumm klingen mag, ob deine Familie dich für dämlich hält, wenn du ihnen diese vorliegst. Es geht um deine persönlichen Lebensziele. Da gibt es kein „Dumm“, „Naiv“ oder „Träum weiter“, denn es ist dein Leben und es sind deine Träume.

Die Liste soll dich ermutigen diese Ziele zu erreichen. Deine Träume zu leben. Denn es gibt nichts Wichtigeres als ein zufriedenes und glückliches Leben.
Die Liste wird unvollendet bleiben. Es werden immer neue Ziele und Träume hinzu kommen. Und genau das ist der Reiz.
Ich bin stolz darauf, wenn ich meine Ziele nach und nach durch streichen kann und sehe was ich bisher alles erreicht habe, doch genauso freue ich mich, wenn ich neue Ziele auf meine Liste setzte.

Und jetzt viel Spaß beim Lesen, von meiner Liste 🙂

hawaii-1034890_960_720


 

 

Meine persönliche Bucketlist:

 

  • Eine Bucketlist schreiben.
  • Hawaii Insel Hopping.
  • Kleidung selber nähen.
  • Urlaub mit meinen besten Freunden.
  • Ein One Way Ticket kaufen, egal wohin, wie lange etc.
  • Mama werden.
  • Einmal den Amazonas bereisen.
  • Mindestens 3 Sprachen sprechen zu können.
  • Eine Safari machen.
  • In allen Nachbarländern Deutschlands gewesen zu sein.
  • In einem Eishotel schlafen.
  • Hilary Duff treffen.
  • Einen Urlaub nur mit meinen Söhnen.
  • Ein Haus bauen.
  • Ein Sissi Kleid tragen.
  • 20x in Italien gewesen sein.
  • Einem Tier das Leben retten.
  • Eine Wasserschlacht mit meinen Kindern im Garten.
  • Eine eigene Weltkarte mit Fähnchen.
  • Das perfekte Hochzeitskleid finden.
  • Giraffen füttern.
  • Einmal nach Alaska reisen.
  • Jet-Ski fahren.
  • Einen eigenen Blog starten.
  • Britney Spears in Las Vegas sehen.
  • 1 Woche ohne Iphone.
  • Helikopter fliegen.
  • Die Polarlichter sehen.
  • Einmal nach Schweden. 
  • Nach Rom reisen.
  • 1 Monat ohne Internet.
  • Heißluftballon fliegen.
  • Mit den Füßen in der Ostsee stehen.
  • Jedes Bundesland in Deutschland besuchen.
  • Im Ausland leben.
  • Selbstständig arbeiten.
  • In einem Wasserfall auf Hawaii baden.
  • 1x Weihnachten am Strand feiern.
  • Die Mayas besuchen.
  • Mit Delfinen schwimmen.
  • Den Mann fürs Leben finden.
  • Eine Weltreise.
  • Snowboarden lernen.
  • In einem Baumhaus übernachten.
  • Am Strand heiraten.
  • Einen Koala im Arm halten.
  • Neuseeland erkunden.
  • Eine eigene Wohnung.
  • Mein Patenkind in Mali besuchen.
  • Irgendwann ein Buch veröffentlichen.
  • Meine Brieffreundin (seit 2004) treffen.

 

Und jetzt seid ihr dran! Was sind eure Träume??

 

aurora-borealis-1181004_960_720

Rabaukenmami