Kinder | Lifestyle | Fashion |Reisen
Reisen

Stillen in den USA

Ich habe mir so einen Druck mit dem Stillen in den USA gemacht.

Klappt das Stillen? Wo kann ich stillen? Muss ich zum Stillen auf die Toilette gehen? Wie mache ich das am Strand mit dem Bikini? Wie mache ich das in New York? Wenn wir den ganzen Tag unterwegs sind? Ich habe das gesamte Internet durch geforstet, habe in so vielen Facebook Gruppen nach Meinungen und Erfahrungen gefragt.
Ich habe mich wirklich total verrückt gemacht. Und ich hatte Angst. Angst vor blöde Kommentaren und blöden Blicken. Ich hatte Angst vor Rechtsstrafen. In manchen US Bundesstaaten ist Nacktheit nämlich eine Strafe. Und ich hab mir eingeredet, dass Stillen auch dazu gehört.

 

Das Recht zu stillen

ABER, seit 1999 gibt es seit Bill Clinton in den USA das „Right to Breastfeed Act“. Ein Recht sein Kind über all zu stillen, an dem beide befugt sind sich aufhalten zu dürfen. Demnach wäre ein Casino zum Stillen verboten, da sich dort nur Erwachsene ab 21 Jahren aufhalten dürfen.
Hätte ich das eher gewusst. Wäre ich mit allem etwas entspannter gewesen.

Ich bin eine Still Mami, die wirklich sehr dezent und für mein Baby und mich stille. Ich trage ein Top unter meinen Tshirts und lasse den Rabauken zwischen beiden Schichten an die Brust.
Ich habe im Flugzeug auf dem Weg nach Kanada gestillt, ich habe in der Metro in New York gestillt, ich habe am Ocean Drive in Miami und ich habe am Strand von Key West gestillt. Immer diskret. Ich habe kein einziges Mal einen blöden oder abwertenden Blick bekommen. Nicht einmal wurde etwas gesagt oder gebeten mit dem Stillen aufzuhören.
Ich habe mir wirklich viel zu viel Stress vorne herein gemacht, was absolut unnötig war.

 

Mein Tipp an euch

Also, falls ihr mit einem stillenden Baby nach Amerika fliegt, habt keine Angst! Seid euch dennoch bewusst, dass die Amerika viel diskreter mit Nacktheit und nackter Haut umgehen. Seid euch bewusst, dass dort nicht gerne Brüste in der Öffentlichkeit gesehen sind.
Deshalb mein Appell an die stillenden Mamis die vorhaben in Amerika zu stillen: Ihr seid in einem anderen Land, mit einer anderen Kultur und vor allem anderen Werten und Eigenschaften. Akzeptiert die Einstellung der Amerika um Thema „Nackte Haut“. Akzeptiert es, dass sie nicht eure Brüste sehen wollen.
Deshalb nehmt euch einfach etwas zurück, stillt diskret und verdeckt. Hängt euch ein SpucktuchBild drüber oder kauft euch ein StillschalBild um wenig Haut zu zeigen. Hier in Deutschland sieht man doch viele Mamis, die provokant stillen und die keine Probleme haben wenn die Brust raus guckt. Jedoch gibt es in Deutschland auch keine Probleme wenn jemand am Strand ohne Bikini Oberteil auf dem Bauch liegt.

Respektiert die Einstellung der Einwohner des Landes, in dem ihr auf Urlaub seid. So lauft ihr keine Gefahr, dass ihr euch dumme Sprüche anhören müsst, es ist halt ihre Mentalität.

 

Habt ihr Erfahrungen mit Stillen in den USA? Oder generell im Ausland? Erzählt mal… 

 

Eure Christina Bild

Join the discussion

  1. Stefanie

    Ich hatte mit dem Stillen auch schon in Deutschland Probleme, Das war zwar Ende der 80ger Jahre, aber hat mich damals auch gewundert. Das komische, es war eine Frau die sich darüber aufgeregt hat.

    Ich lebe nun in den USA und hatte hier schon öfter auf Facebook Berichte gelesen, das Frauen aus Geschäften geworfen wurden, oder beschimpft wurden ,weil sie stillten. Dazu gibt es hier geteilte Meinungen. Aber ich denke viele Amerikaner sind zwar etwas prüde, haben aber normalerweise kein Problem mit dezentem stillen in der Öffentlichkeit.

Comments are now closed.