Kinder | Lifestyle | Fashion |Reisen
Mama sein

Ohne Smartphone? Geht das überhaupt?

Kennt ihr das, wenn ihr nur am Smartphone hängt? Wenn ihr die Welt drumherum gar nicht mehr so mitbekommt? Kennt ihr das, wenn ihr genervt seid, weil gerade die und die Nachricht rein kam, ihr euch entweder unter Druck gesetzt fühlt sofort antworten zu müssen oder die Nachricht hättet am Liebsten erst später mitbekommen?
Ich finde wir machen uns mittlerweile so abhängig von unseren Smartphones. Wie oft gucken wir aufs Handy? Wozu brauchen wir das Smartphone überhaupt? Mittlerweile für alles. Für „mal eben googeln“, um Termine abzuspeichern und dran erinnert zu werden, um alle Telefonnummer abgespeichert zu haben und um weiterhin mit Freunden in Kontakt zu bleiben. Das Smartphone ist ein Allrounder für uns geworden. Ohne unvorstellbar. Über all ist das Handy dabei. Um einkaufen zu gehen, direkt nach dem Aufstehen und auf der Toilette. Das Smartphone ist unser ständiger Begleiter. Mal eben Mails checken, Whats App Nachrichten beantworten, schauen wer etwas auf Facebook gepostet hat und was es so neues auf Instagram gibt. Wir sind dauerhaft online.

 

Ohne Smartphone Bild

 

Zerstört das Smartphone wirklich die schönen Momente?
Nein nicht nur. Denn mit dem Smartphone kann man die schönen Momente auch festhalten. In Form von Video und Foto. Man kann diese dann unmittelbar mit der Familie, mit Freunden und der Welt teilen. Das wars aber auch schon.
Zum Großteil zerstört das Smartphone aber tatsächlich die schönen Momente. Denn das Handy führt zur Reduzierung der eigenen Aufmerksamkeit.
Ich habe es das erste Mal in unserem Spanienurlaub festgestellt. Für diese zwei Wochen hatte ich das Mobile Daten Paket, um Kontakt mit meinem Freund zu halten. Ganz oft war ich mit den Augen und dem Kopf beim Handy. Im Nachhinein bereue ich es. Ich habe viel von unserem Urlaub gesehen, aber mit Sicheheit nicht so viel, wie wenn ich das Handy nicht mit gehabt hätte. Ich hätte mir doch gewünscht, weniger online gewesen zu sein.

Aus dem Grund beschlossen wir vor ab die Handys während unserer großen USA Reise einfach zurück in Deutschland zu lassen. Keiner verstand es, alle meinten wir sollen im Falle eines Notfalls erreichbar sein. Der Kompromiss war dann ein altes Klapphandy mit Simkarte. Das Ipad und der Laptop waren dabei, sodass ich abends meine Artikel auf dem Blog stellen konnte und der Familie ab und an ein Lebenszeichen von uns schicken konnte.
Im Nachhinein muss ich sagen, war das die beste Entscheidung. Ipad und Laptop waren wirklich nur auf dem Zimmer, morgens und abends konnten wir online sein. Aber den gesamten Tag über, die Zeit die wir unterwegs waren und uns Dinge angeschaut haben, waren wir unter uns. Nur wir vier mit der Kamera. Nicht einmal habe ich das Handy vermisst. Ich war frei für jeden Satz, den mein Sohn sagte, ich war frei für jedes Gebäude in New York. Ich musste mir keine Gedanken darüber machen, das Erlebte direkt online zu teilen. Das hatte bis zum Abend Zeit.
In unserem Italienurlaub letzte Woche haben wir uns auch dafür entschieden die Smartphones erneut zu Hause zu lassen. 5 Tage ohne Handy, nur mit den Kindern, den Großeltern und unserer Kamera. Es war klasse. Wir fühlten uns viel freier. Abends, wenn die Kinder schliefen, hatten wir dann Zeit E-Mails zu checken und Bilder zu posten.

 

IMG_7561 Bild
Probiert es aus
Ich möchte euch keine Predigt halten, wie schädlich das Smartphone ist, ich denke das weiß der Großteil von euch. Ich möchte euch einfach mal vor Augen halten, dass man das Handy gar nicht immer dabei haben muss. Es ist nämlich ziemlich nervend, wenn sich Freunde abends treffen und nur noch halb kommuniziert wird, denn ein großer Teil der Aufmerksamkeit bekommt das Smartphone. Es ist ziemlich nervend, wenn das Kind drei Mal Mama rufen muss, bevor überhaupt gefragt wird, was denn los sei. Und es ist verdammt nervend, wenn man sich mit einer Person unrerhält und diese dann nur wie gebannt auf ihr Smartphone blickt.

Verzichtet.
– Greift statt dem Smartphone auf einen Taschenkalender oder einen Familienkalender
– Benutzt statt dem Handywecker einen richtigen Wecker
– Löscht Apps wie Facebook vom Handy, damit ihr bewusster über den Laptop oder PC rein geht
– Stellt die Benachrichtigungen für Whatsapp, Instagram oder Snapchat aus, damit ihr nicht immer alles
und sofort mitbekommt
– Lasst das Handy einfach mal zu Hause liegen
– Nehmt es nicht mit in den Urlaub

Ich handhabe das mittlerweile schon länger so, dass wenn ich beide Kinder bei mir habe und wir unterwegs sind, ich das Smartphone zu Hause liegen lasse. Sei es, weil wir nur in den Kindergarten gehen, die Oma besuchen, einkaufen oder zwei Stunden auf dem Spielplatz sind. Ich fühle mich freier für meine Kinder. Denn in diesen Momenten ist kein anderer wichtiger! Die Zeit rennt eh schon so schnell. Nachmittags lege ich ganz oft das Handy weg um nur für die Kinder da zu sein. Das es mir nicht immer zu 100% gelingt ist auch klar, aber ich versuche mich immer wieder selbst dran zu erinnern oder bin froh, wenn ich dran erinnert werden, denn wir sind eine Art Vorbild. Unsere Kinder gucken sich unseren Medien Konsum doch ab. Sie werden unser Verhalten früher oder später reflektieren.

Also probiert es aus. Legt das Smartphone bis heute Abend weg und genießt eure Kinder und euren Tag. Denn es gibt nichts Schöneres als das Gefühl von Freiheit.

 

Wie oft nutzt ihr euer Smartphone? Lasst ihr es auch für Urlaube oder Ausflüge zu Hause?

Eure Christina Bild

Join the discussion

  1. Nina

    Toller Beitrag. Und so wahr… Ich ärgere mich oft über die Zeit die ich an meinem Handy verplempere. Jedoch habe ich auch Handyfreie Zeiten, in denen ich das Handy nur in die Hand nehme wenn das Kind schläft.
    Alles Liebe und Kompliment für den schönen Blog.

    • Rabaukenmami

      Dankeschön 🙂
      Ja das tue ich auch ganz oft! Ab und an wäre ich auch gerne im Alltag offline.

      Liebe Grüße,
      Christina

Comments are now closed.