Menu
Österreich

Auf dem Bauernhof in Ramsau/Österreich

Werbung

Wir haben dieses Wochenende auf einem Bauernhof in Österreich verbracht um da den 90. Geburtstag der Uroma zu feiern.
Wir fuhren Donnerstag Abend nach der Arbeit los, 590 Kilometer lagen vor uns.
Die Kinder sind auf Autofahrten immer total lieb. Entweder schlafen sie, beschäftigen sich selbst oder der Große darf mit dem Handy, Ipad, wie auch immer, spielen. So auch dieses Mal. Wir haben vor der Fahrt die App der Frechen Freunde* heruntergeladen. Eine App, die ich mal genauer unter die Lupe genommen habe. Seit dem ersten Schultag ist er verrückt nach Zahlen und Buchstaben schreiben. Die App wäre genau das Richtige für uns. Und wer den Text bis zum Schluss liest hat die Chance auf ein Überraschungspaket der Frechen Freunde. 🙂

frechen freunde -app-2 frechen freunde -app-1 frechen freunde -app

Der Rabauke freute sich auf das Obst mit den Augen und malte direkt die Zahlen nach. Jedes Obst bzw. jeder Buchstabe stellte sich vor nachdem es fertig gemalt wurde. Doch es gab noch drei weitere Kategorien zu entdecken. Auf der App gibt es noch ein kleines Puzzle bei dem man ein neues Obst kreieren oder ein bereits bekanntes Obst zusammen gesucht werden kann.
Es gibt eine Foto Kategorie in der man Fotos mit den verschiedenen Obstsorten machen kann. Das letzte Spiel der App ist das Früchte einsammeln. Das Obst fällt von oben hinab und man muss versuchen es einzusammeln.
Außerdem gibt es einen Elternbereich, in dem man die Spieldauer einstellen kann. Ihr könnt die Zeit zwischen 5-60 Minuten begrenzen. Find ich absolut super. So kann man eine Spielzeit vorher ausmachen und diese wird dann automatisch eingehalten.
Die App ist ab 3 Jahren. Für den großen Rabauken war sie etwas zu leicht. Nach 2x Spielen hatte er keine Lust mehr. Aber gerade für Vorschulkinder, die anfangen sich für Buchstaben zu interessieren ist die App super.

frechen freunde -app-3 frechen freunde -app-4

 

Gegen halb 12 kamen wir dann endlich an. Wir wollten nur noch auf unser Zimmer, so müde waren wir. Wir zogen die Kinder um und legten uns schlafen. Pünktlich um 6 Uhr waren wir am nächsten Morgen wach. Merkt ihr, wir haben mittlerweile einen Rhythmus. 😉 Einen ziemlich gemeinen Rhythmus, denn auch am Wochenende bleibt dieser Rhythmus bestehen – yeah. 😀 Wir wurden am Abend zuvor gefragt ob wir später frühstücken wollen, weil dieses nur bis 10 Uhr geht. Nun waren wir tatsächlich um 7:30Uhr am Frühstückstisch. Der Tag startete also schon sehr sehr früh bei uns. 😀

 

ramsauwalcherhof-ramsauwalcherhof-ramsau-1 walcherhof-ramsau-2 walcherhof-ramsau-3 walcherhof-ramsau-4 walcherhof-ramsau-5

Für den kleinen Rabauken war es das erste Mal auf einem Bauernhof. Zu aller erst besuchten wir die Tiere: Kühe, Schweine, Rehe, Kaninchen, Katzen. Vor allem der Kleine war so begeistert. Jedes Tier hätte er am Liebsten einzeln abgeknutscht und gekuschelt.
Hach ich liebe den Geruch von Tieren und Bauernhof.
Die Jungs tobten auf dem Hof. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wann sie das letzte Mal so frei waren. Es war so schön zuzusehen, wie sie gemeinsam rannten und spielten.

 

walcheralm-ramsau ramsau-dachstein ramsau-1

Als nun auch die anderen eintrafen konnten wir eine kleine Wanderung starten. Eine Stunde sollte sie gehen, ohne die Pausen der Rabauken eingerechnet. 😀
Ach ich liebe Wandern. Wir sind als Kinder schon oft nach Österreich zum Wandern gefahren. Ich finde in den Bergen kann man genauso frei sein wie am Meer, außerdem find ich das Sportliche tut einem total gut.
Mit dem großen Rabauken wanderten wir zum 3. Mal. Wir waren bereits vor einigen Jahren schon zwei Mal in einem Wanderurlaub. Sucht man sich spannende und abenteuerliche Wege heraus, macht es sogar den Kleinen riesen Spaß. 🙂
Der Kleine Rabauke war zum 2. Mal mit, bisher trug ich ihn immer auf meinem Rücken, so auch dieses Mal. Und soll ich euch etwas sagen? Ich bin so froh über meine Trage!

 

frechen freunde freche-freunde-1 frechen freunde 2 frechen freunde 3 frechen freunde 4

Die erste Pause ließ natürlich nicht lange auf sich warten. Die Jungs stärkten sich mit den Quetschies und den Knusper Erdbeerchen der Frechen Freunde. Die Gründer der Frechen Freunde wollten ein Produkt kreieren, welches keine versteckten Zutaten vor allem Zucker  enthielt. Die Frechen Freunde sind nicht nur lecker, sondern auch zu 100% gesund.

ramsau-16 ramsau-15 ramsau-14 ramsau-13 ramsau-12 ramsau-11 ramsau-10 ramsau-9 ramsau-8 ramsau-7 ramsau-6 ramsau-5 ramsau-4

Nach der Stärkung ging es weiter. Diese Aussicht einfach himmlisch, oder? Die Jungs hatten so viel zu entdecken. Der kleine Rabauke schlief kurz nach der Pause in der Trage ein. Das erste Mal auf dem Rücken. Wuhuuuu freute ich mich. 😀
Der Große Rabauke fand den Weg über die Steine total aufregend, er gab mir Tipps wie ich zu Laufen hatte. An einer Stelle waren Steinpyramiden aufgebaut, er saß auf dem Boden und baute selbst eine Steinpyramide. Und ab dem Zeitpunkt wollte der kleine Rabauke, de zwischenzeitlich wieder aufgewacht war, alleine zu wandern. Genau wie sein großer Bruder. Er nahm sich einen Wanderstock und lief drauf los. Er bemerkte recht schnell das das Wandern garnicht so einfach war und wollte meine Hand. So liefen wir den restlichen Weg Hand in Hand, bis er jemand besseres zum Festhalten entdeckte. Unseren Hund. 😀

walcherhof-ramsau-9 walcherhof-ramsau-10

Am Abend fand eine kleine Vorfeier statt. Nur die Engsten. Die Jungs zogen ihre Tracht an und wir genossen den Abend. Im Anschluss fielen wir wahnsinnig müde ins Bett.
Der nächste Tag war voll von Stress, aber er war unglaublich schön. Auch dort feierten wir in Tracht. Irgendwie ging der Tag schnell rum.

walcherhof-ramsau-6 walcherhof-ramsau-7 walcherhof-ramsau-8

Am letzten Tag verabschiedeten wir uns von all den Tieren. Der große Rabauke half noch einmal im Kuhstall. Die Jungs spielten ein letztes Mal und schaukelten gemeinsam.
Schade, dass die Tage in Österreich so schnell vorbei gingen. Aber wir waren mit Sicherheit nicht das letzte Mal dort. Denn auch die Berge ziehen mich magisch an. Mit Kindern auf dem Bauernhof ist einfach das Beste was man machen kann. Dort merkt man erst, dass die Kinder garnicht viel brauchen. Kein Spielzeug, keine Technik. Nein. Sie wollen helfen und den Tieren nahe sein. Sie möchten die Natur erleben und frei sein.

Falls ihr noch auf Urlaubssuche seid, schaut euch doch mal den Walcherhof in Ramsau an. 🙂

Ich habe euch ein Gewinnspiel versprochen 🙂 Hier ist es 🙂 Ihr könnt ein Überraschungstüte der Frechen Freunde gewinnen.

 

frechen-freunde

Eure Christina

ramsau-2