Kinder | Lifestyle | Fashion |Reisen
Reisen

Ein Tag im Ferienhaus

Wir haben Gestern beschlossen keinen Ausflug zu unternehmen, sondern einfach das schöne Wetter am Haus zu genießen.
Wir haben uns, wie ihr wisst ein Ferienhaus gemietet und das hat so einiges zu bieten, vor allem für Kinder. Morgens wird es hier erst frühestens um 8:30 Uhr hell, bis dahin ist es stockfinster. Aus dem Grund läuft hier morgens alles etwas langsamer ab, obwohl wir schon vor oder um 6 Uhr wach sind. Das macht die Zeitumstellung mit uns, Island liegt nämlich, solange in Deutschland die Uhr noch nicht umgestellt ist, 2 Stunden hinter. Ab Sonntag, ist es dann nur noch eine Stunde, denn Island hat weder Sommer- noch Winterzeit.
Sobald es dann langsam anfängt hell zu werden, machen wir uns auch langsam fertig. In den Ferien dauert das bei uns irgendwie alles etwas länger. 😀

ferienhaus Bildhafravatn-1 Bildfussballspielen-island-2 Bildfussballspielen-island-1 Bildfussballspielen-island Bildplayshoes-island Bild

Nachdem wir gegen 9 Uhr dann endlich so weit waren, zog es die Jungs einfach raus. Alle drei Männer spielten draußen gemeinsam Fußball, mit der Sonne hat es so viel Spaß gemacht einfach zuzuschauen. Alle drei rannten dem Ball hinterher, tobten und lachten einfach ausgiebig. Es gibt doch nichts Schöneres, wenn man sich so viel Zeit bewusst im Urlaub nimmt, oder? Ich finde, solche Momente sind im Alltag immer viel zu selten.

island-sandkasten-1 Bildisland-sandkasten-2 Bildisland-sandkasten Bild

Nachdem die Lust am Fußballspielen vergangen war, konnte ich mit den Jungs im isländischen Sandkasten spielen. Der Sand dort, ist nicht so wie bei uns, sondern hart, wie zermahlene Steine mit Erde vermischt. Aber den Jungs machte es Spaß. So kochten wir und spielten gemeinsam, der große Rabauke brachte mir sogar extra eine pinke Schaufel und einen Hello Kitty Eimer. „Extra für dich Mama.“ So ist das als einziges Mädchen. Da bekomm ich die pinken Sachen. 😀

hafravatn Bild

Nachdem sich das Wetter zusammen zog, gingen wir rein ins Ferienhaus, das gefiel den Jungs überhaupt nicht. Es gab Geschrei und Gemecker. Aber mittlerweile waren es schon halb 12 und der kleine Rabauke war hundemüde, dass er kurz später einschlief. Mein Freund ging in der Zeit einkaufen, wir brauchten noch ein paar Kleinigkeiten.
Der Große und ich saßen bei dem schlechten Wetter vor dem Laptop und schauten „Spy Kids“, was sollte man auch sonst tun :P. Nach dem Film gab es Mittagessen, Pommes und Nuggets, für mich ein vegetarisches Schnitzel, bloß nicht zu viel Aufwand :D. Der kleine Rabauke wachte, wie immer, perfekt zum Mittagessen auf. Wir verdauten das Gegessene, als die Sonne wieder zum Vorschein kam, gingen wir direkt in den Whirlpool. So ein Pool am Ferienhaus ist schon etwas Besonderes, die Sonne schien, es war draußen eisig kalt und im Pool mindestens 40 Grad. Einfach herrlich.
hagel-island Bildpiraten-kapern-island Bild

Nach einer halben Stunde zog auf einmal ein Unwetter auf, das ist einfach so typisch für Island. In der einen Minute noch herrlicher Sonnenschein und in der Nächsten ein kompletter Regenguss. Kaum waren wir vier drinnen und wieder in unseren normalen Klamotten hagelte es vom Feinsten. Die ganzen Hagelkörner blieben auf der Terrasse einfach liegen und genau so schnell wie das Unwetter gekommen ist, war es auch schon wieder weg.
Dennoch beschlossen wir im Ferienhaus zu bleiben und einfach ein paar Gesellschaftsspiele zu spielen, was mit einem Kleinkind wirklich nicht so einfach ist. 😀
Mittlerweile waren es schon fast 18 Uhr und das Ruhen an dem Tag war wirklich sehr erholsam. Wir aßen noch etwas zum Abendessen, brachten die Kinder ins Bett und schauten noch einen Film.

Findet ihr es in einem Ferienhaus auch so toll? Man kann alles machen, worauf man gerade Lust hat.

 

Eure Christina Bild