Kinder | Lifestyle | Fashion |Reisen
Erziehung & Erfahrung

Uni Kind. Ein Teil vom Seminar.

Das ich studiere wissen die meisten, die meine Beiträge schon länger verfolgen. Nachdem mich vor ein paar Wochen eine junge Mami auf Facebook angeschrieben hatte, ebenfalls eine junge Studentin, dachte ich mir, dass das noch mal wieder ein schönes Thema wäre. 🙂 Euch ein kleines Update über uns, die Uni und mein Uni Kind zu geben.

Der kleine Rabauke war das gesamte erste Jahr in jedem Seminar und jeder Vorlesung dabei. Er konnte nicht ohne Mama und vor allem nicht ohne seine Brust. Vor Semesterstart klärte ich das mit meinen Dozenten und Professoren ab, ob mein Baby mit dürfte. Für alle war das kein Problem. Meine Kommilitonen haben auch total verständlich reagiert. Wir probierten es also aus.
Ich hatte Angst, große Angst, aber ich freute mich auch wahnsinnig. Wo hat man schon die Möglichkeit sein Kind die gesamte Zeit dabei zu haben und trotzdem noch seine „Ausbildung“ fertig zu bekommen.
Ich überlegte anfangs ob ich mit dem Kinderwagen in die Uni sollte, oder doch lieber mit dem Tragetuch. Ich entschied mich für das Letztere, da das Uni Kind bei mir am Körper schneller einschlief, als in der Wanne des Wagens.

Ich weiß noch, die erste Fahrt in die Uni, ich war total aufgeregt. 8 Wochen war der Rabauke alt. Wir sind mit einer S-bahn gefahren, die völlig voll war und natürlich in den 30 Minuten Fahrt musste er einen Stinker in die Windel machen. Natürlich. Ausgerechnet in diesem Moment. Ich hatte natürlich keinen Platz zum Wickeln, dass ich durch den ganzen Zug in die erste Klasse gelaufen bin und dort den einzigen Gast fragte ob ich hier wickeln könne.
Ich war wirklich völlig überfordert mit der gesamten Situation. 😀

Ich habe es die Seminare immer so versucht, dass er währenddessen schlief. Ich packte ihn ins Tuch und schaukelte in der letzten Reihe mit ihm hin und her, ab und an meckerte er. Aber es störte nie jemanden. Falls es doch mal schlimmer werden sollte, hatte ich die Möglichkeit hinaus zu gehen. Ich glaub das war ein einziges Mal der Fall. Ich stillte das Uni Kind auch während der Vorlesung. Ich saß wirklich immer in der letzten Reihe um niemanden zu stören.
Ich bin froh das es so gut geklappt hat. Ich bin auch ziemlich entspannt an die gesamte Situation heran gegangen, im Notfall, wäre es nicht gegangen, hätte ich ihn bei meiner Mutter lassen können. Aber das war überhaupt nicht notwendig.
Erst als er dann 14 Monate alt war, hab ich das Uni Kind von meinem Freund und meiner Mutter betreuen lassen. In dem Semester hatte ich lediglich ein Seminar, sodass wir das super testen konnten. Und es klappte die 4 Stunden die ich einmal in der Woche weg war. Ich stillte ihn vorher und direkt als ich wieder gekommen bin.

Uni Kind Bild

Auf Instagram konntet ihr letztens sehen, dass ich das Uni Kind wieder mit in der Uni hatte. In der Woche hatte ich einfach absolut keine Betreuungsmöglichkeit, weshalb ich meinen Dozenten vorher eine E-Mail schrieb und ihnen die Situation erklärte. Sie hatten nichts dagegen und wir versuchten es. Mittlerweile war das Uni Kind schon 21 Monate und ich hatte wirklich ein bisschen Bammel.
Seine Schlafenszeit versuchte ich bis zum Seminar hinauszuzögern. Ich war mit Kinderwagen und Trage bewappnet – nichts konnte schief laufen. Und genau so war es dann auch. 🙂 Er spielte die erste Stunde leise und war total brav, hörte zu und lief rum. Als er müde wurde, packte ich ihn in die Trage und wippte mit ihm herum, einige Minuten später schlief er. Perfekt, ich legte ihn in den Kinderwagen und konnte der Dozentin weiter zu hören.
Als er ne Stunde vor Schluss wach wurde und wir in einer Gruppenarbeit waren, nahm meine Dozentin ihn auf den Arm und schaukelte mit ihm ein bisschen rum. Er kuschelte sich an sie, als würde er sie schon Ewig kennen. Wahnsinn. 😀
Ich war wirklich froh das es die 8 Stunden in denen ich ihn mit hatte alles klappte.
Letzte Woche haben mir beide Dozentinnen gesagt, was für ein liebes und ruhiges Kind er doch sei. Ein richtiges Uni Kind eben. Ich dürfte ihn gerne wieder mitbringen.

So toll es für alle anderen war, umso anstrengender ist es dennoch für mich. Ich bin nicht zu 100% bei der Sache und fühle mich ständig unter Druck gesetzt ihn still halten zu müssen. Deshalb kommt er tatsächlich nur im äußerten Notfall mit. Aber ich bin tatsächlich froh, dass ich diese Möglichkeit habe ihn eben nicht in eine Krippe geben zu müssen und ihn bei Bedarf mitnehmen zu können.

Falls ihr auch Studenten und schwanger seid, sprecht doch mal mit euren Dozenten und Professoren drüber. Vielleicht ist es gar kein Problem das Baby/Kind mitzunehmen?
Seid auf jedenfall gelassen! Wenn ihr entspannt seid, ist es euer Baby auch!

 

Seid ihr auch Studenten? Habt ihr auch ein Uni Kind? Wie habt ihr das mit der Betreuung, vor allem im ersten Jahr gemacht? 

 

Eure Christina Bild