Island | Reisen | Job | Kinder
Blog

Reisen mit Kindern in Corona Zeiten

Jap, ich habe es getan. 3x sogar.
Ich bin verreist mit den Kindern während dieser Situation momentan.

Ich bin mit dem Großen Ende Juli für 2 Wochen nach Island geflogen.
2 Wochen nach unserer Rückkehr bin ich auch mit dem Kleinen für 10 Tage nach Island geflogen.
Und vor ein paar Tagen bin ich mit beiden Kindern aus dem Salzburger Land in Österreich, wiedergekommen.
Für die Jungs und mich gehört das Reisen einfach dazu. Ich meine, es ist mein Job. Seit März war ich nun ein paar Mal in Risikogebieten unterwegs. Philippinen, Chicago, Washington…
Ich habe gelernt keine Angst zu haben. Respekt und Achtung ja. Aber keine Angst und Panik. Man muss die AHA Regeln nur einfach weiterführen im Urlaub und nicht denken, dass jetzt alle so schön und toll ist und es im Urlaub ja kein Corona gibt.

Ich möchte dafür auch nicht verurteilt werden, meinen Kindern geht es gut. Wir waren zu den genannten Zeitpunkten in keinen Risikogebieten und auch sie lernen irgendwie mit dem Virus zu leben. Es muss ja weitergehen. Irgendwann und Irgendwie. Sie mussten dieses Jahr auf SO viel verzichten, haben so viel durchmachen müssen. Psychisch gesehen, kaum Freunde treffen, Kindergeburtstage fielen aus, Schule und Kindergarten hatten so lange zu, jetzt darf der Kleine noch nicht mal mehr in den Kindergarten, wenn er Husten hat. Da ist so eine Flucht vom Alltag doch etwas Tolles.


Aber jetzt von Anfang.
Wie gesagt wir waren im Sommer 2x in Island.
Ende Juli sind wir von Frankfurt nach Kopenhagen mit Lufthansa geflogen. An Board herrscht Maskenpflicht für Kinder ab 6 Jahren.
Mein Kind ist bereits 10 und er hat es wirklich gut gemeistert. Er trug die FFP2 Maske im Flugzeug, im Flughafen in Kopenhagen und bei unserem zweiten Flug nach Keflavík mit Icelandair. Dort herrscht Maskenpflicht allerdings erst ab 12 Jahren, er hat sie dennoch aufgehabt, ich habe ihm die Entscheidung selbst überlassen.

Ich habe am Sitz vorab alles desinfiziert bevor er etwas anpacken durfte. Tisch, Sitzlehnen, Anschallgurt und das Rollo vom Fenster.
Ich weiß man kann es übertreiben, für mich fühlte sich das allerdings richtig an, denn ich weiß wie gründlich da alles gereinigt wird. 😉 Aber das ist ein anderes Thema.

Auf meinem zweiten Island Flug mit dem kleinen Kind sind wir direkt von Frankfurt nach Keflavík geflogen. Wir hatten weder einen vor, noch hinter oder neben uns sitzen.
Dadurch, dass der Kleine erst 5 Jahre alt ist, musste er noch keine Maske tragen. Wollte er auch nicht. Das wird noch ein Kampf, wenn er 6 Jahre alt wird – eines Tages. 😉
Auch hier habe ich wieder alles desinfiziert, bevor er etwas anpacken durfte, gerade er legt alles breit auf seinem Tisch aus, Essen, Trinken, egal was, Hauptsache es kommt auf den Tisch.

Aber ich muss dazu sagen, ich habe mich jedes Mal im Flugzeug sicher gefühlt.
Ich lese viele isländische Nachrichten. Sie haben in den ersten 4 Wochen nach Grenzöffnung festgestellt, dass sie die Passagiere nicht wirklich anstecken.
In Island muss man seit dem 15. Juni bei Einreise einen Coronatest machen.
Alles zu der Einreiseprozedur habe ich hier zusammen gefasst.
Denn in den ersten 4 Wochen lautete die Bestimmung, dass alles zwei Reihen vor und hinter einem positiven Fall ebenfalls in Quarantäne für 14 Tage gesteckt wurden, dies wurde dann aber fallen gelassen, nachdem ziemlich schnell klar war, dass sich die Leute nicht anstecken im Flugzeug.

Und auch die IATA hat vor ein paar Tagen Daten veröffentlicht, dass das Fliegen im Flugzeug als sehr sicher gilt.
Hier gelangt ihr zu dem Artikel.

Ich meine klar, ich arbeite im Flugzeug, ich habe vielleicht eine andere Sichtweise auf das Thema. Aber mich beruhigen solche Artikel schon auch.

Und unsere Reise nach Österreich letzte Woche, war auch super. 🙂
Wir sind mit dem Auto hingefahren und haben dann im Hotel Abstand gehalten, Masken getragen und die Hände desinfiziert. Es waren kaum Leute da, weshalb dies auch alles gut umgesetzt werden konnte.

Jeder sollte für sich abwägen ob er vereisen möchte oder lieber zu Hause bleibt. Es kann definitiv auch zu Hause schön sein! Mir hat die Abwechslung aus den eigenen vier Wänden dennoch sehr gut getan. Ich meine ich bin in Kurzarbeit seit März 😀
Wir haben uns für das Reisen entschieden, man unterstützt den Tourismus und das es nach dieser Zeit wirklich weiter gehen kann, weil Hotels, Airlines etc. noch vorhanden sind.

Seid ihr vereist im Sommer oder habt ihr Urlaub auf Balkonien gemacht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.